Wo ist das Campen mit einem Dachzelt erlaubt?

Die Freiheit, die ein Dachzelt bietet, ist einfach großartig. Im Prinzip kann man mit einem Dachzelt überall campen, wo ein Auto geparkt werden darf. Dennoch empfehlen wir Abenteuerreisenden, etwas Vorbereitungsarbeit zu investieren, wenn sie es auf einem Roadtrip dem Zufall überlassen möchten, wo sie die Nacht verbringen. So sollten beispielsweise immer ausreichend frisches Wasser und einige haltbare (trockene) Lebensmittel an Bord sein. Außerdem ist es wichtig zu wissen, welche Richtlinien in den einzelnen Ländern gelten.

Wir haben uns kundig gemacht und präsentieren hier unsere Dachzelt-Campingtipps:

Ein Dachzelt auf dem Campingplatz

Auf nahezu allen Campingplätzen darf in einem Auto mit Dachzelt gecampt werden. Die Übernachtung auf einem Campingplatz kann aus vielen Gründen sehr angenehm sein: Die meisten Campingplätze bieten gute Sanitäranlagen oder besitzen eine schöne Lage. Gerade (jüngere) Familien wissen saubere Toiletten, Duschen, einen kleinen Laden und WLAN zu schätzen. Natürlich sind auch andere Ausstattungsmerkmale wie ein Schwimmbecken, ein Spielplatz oder ähnliche Einrichtungen willkommen.

Auto mit Dachzelt

In manchen Ländern sind Dachzelte noch nicht sehr weit verbreitet. Dort kann es passieren, dass man mit einem Dachzelt auf ein Gelände für Wohnmobile geschickt wird. Wenn man jedoch erklärt, worum es sich handelt, darf man auf den meisten Campingplätzen schließlich doch zwischen den Bodenzelten übernachten. Dort hat man häufig etwas mehr Platz und diese Stellplätze sind für gewöhnlich auch schöner gelegen. Es gibt Campingplätze, auf denen Autos auf dem Zeltgelände nicht willkommen sind, aber wenn man die Mitarbeiter an der Rezeption davon überzeugt, dass das Auto unter dem Dachzelt unvermeidbar ist, wird man auch hier häufig zugelassen.

Mit einem Dachzelt auf einem Wohnmobilplatz
Auf manchen Campingplätzen sind Dachzelte grundsätzlich verboten. Wenn man also einen bestimmten Wohnmobilplatz (zum Beispiel in einer Stadt) für die Übernachtung ins Auge fasst, sollte man immer vorab kontrollieren, ob es dort gestattet ist, mit einem Auto mit Dachzelt zu stehen. Manchem mag ein Auto mit Dachzelt wie ein Wohnmobil vorkommen, aber den meisten Richtlinien zufolge ist es das nicht. Welche Gesetze gelten, ist je nach Land bzw. Kommune unterschiedlich. So gibt es beispielsweise in Norwegen oder Schweden auch wunderschöne (Wohnmobil-)Plätze, auf denen man gegen eine Gebühr oder sogar kostenlos mit einem Dachzelt stehen darf. Wer einen Wohnmobilplatz ansteuern möchte, ist also gut beraten, vorab die örtlichen Vorschriften des betreffenden Landes zu prüfen.

Wildcampen in Europa
Es ist natürlich großartig, sich mit einem schönen großen Dachzelt von Fjordsen auf den Weg zu machen und überall, wo es einem gefällt, sein Lager aufzuschlagen. Aber es ist nicht überall erlaubt, an einem beliebigen Ort zu parken und dort in einem Dachzelt zu übernachten. Von Land zu Land gelten unterschiedliche Richtlinien und mitunter sind diese nicht einmal eindeutig. Obendrein unterscheiden sich die Campingregeln häufig noch einmal nach Region, Distrikt, Stadt oder Dorf. Auch in Ländern, in denen Wildcampen generell verboten ist, kann man häufig (wenn man die Erlaubnis eingeholt hat) an wunderschönen Orten in der Natur mit dem Dachzelt campen: auf dem Grundstück eines privaten Eigentümers, auf dem Gelände eines großen Bauernhofs oder eines Großgrundbesitzers. Und Privatgrundstücke dieser Art gibt es an vielen Orten in Europa.

  

Wildcampen mit dem Dachzelt: die Regeln in den einzelnen europäischen Ländern

Im Folgenden geben wir die Informationen weiter, die uns bei Fjordsen bekannt sind. Selbstverständlich können daraus keine Rechte abgeleitet werden. Jeder Camper sollte selbst prüfen, ob er an einem bestimmten Ort campen darf und ob er sich dort sicher fühlt.

Westeuropa und Alpenländer

  • Belgien: Wildcampen ist verboten, aber auf Parkplätzen, oft auch auf Autobahnraststätten, ist es erlaubt, für maximal 24 Stunden zu übernachten.
  • Dänemark: Wildcampen ist verboten, aber wer die Erlaubnis des Eigentümers eines Privatgeländes hat, darf dort campen.
  • Deutschland: Wildcampen ist verboten, aber auf Parkplätzen und auf Autobahnrastplätzen ist es erlaubt, für maximal 24 Stunden zu übernachten.
  • Frankreich: Wildcampen ist nur mit Zustimmung des Grundstücksbesitzers oder der Polizei erlaubt. Darüber hinaus ist das Übernachten auf offiziellen Parkplätzen für maximal 7 Tage gestattet.
  • Großbritannien: Wildcampen ist nur mit Zustimmung des Grundstücksbesitzers gestattet (beispielsweise auf dem Land, das zu einem Bauernhof oder Landhaus gehört, oder neben einem Restaurant oder einem Pub).
  • Irland: Wildcampen ist nur mit Zustimmung des Grundstücksbesitzers erlaubt (beispielsweise auf dem Land, das zu einem Bauernhof oder Landhaus gehört, oder neben einem Restaurant oder einem Pub). Zudem ist es gestattet, maximal 24 Stunden auf offiziellen Parkplätzen zu übernachten.

 

Nordeuropa und Skandinavien

  • Estland: Wildcampen ist erlaubt, jedoch nicht in Nationalparks.
  • Finnland: Wildcampen ist in Finnland sehr gebräuchlich. Viele Naturparks sind gut darauf eingestellt. So findet man überall praktische Einrichtungen wie Feuerstellen oder gemeinschaftliche Grillplätze, die jeder (kostenlos) nutzen darf.
  • Island: Wildcampen ist nur mit Zustimmung des Grundstücksbesitzers erlaubt.
  • Lettland: Wildcampen ist erlaubt, jedoch nicht in Nationalparks oder auf privaten Grundstücken.
  • Litauen: Wildcampen ist gestattet, jedoch nicht in Nationalparks oder auf privaten Grundstücken.
  • Norwegen: Wildcampen ist auf nicht eingezäunten Grundstücken in einer Entfernung von mindestens 100 Metern von einem Wohnhaus, erlaubt. Man darf maximal 3 Tage an einem Ort bleiben.
  • Schweden: Wildcampen in freier Natur und am Straßenrand ist generell gestattet. Zu beachten ist jedoch, dass an manchen Orten und auf einigen Inseln abweichende Regeln gelten.

 

Südeuropa | Mittelmeerraum

  • Italien: Wildcampen ist nur mit Zustimmung des Grundstücksbesitzers gestattet, wenn der Standort mindestens einen Kilometer außerhalb geschlossener Ortschaften liegt, höchstens 50 Meter von einer Nationalstraße entfernt ist und sich in einem Radius von 100 Metern kein Denkmal befindet.
  • Marokko: Wildcampen ist erlaubt.
  • Spanien: Wildcampen ist unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt, nicht jedoch in den Nationalparks.

 

Osteuropa

    • Albanien: Wildcampen ist fast überall erlaubt. Auch auf einem Parkplatz darf übernachtet werden. In den Nationalparks ist Wildcampen nicht gestattet.
    • Kroatien: Wildcampen ist nur mit Zustimmung der örtlichen Behörden oder der Polizei erlaubt.
    • Polen: Wildcampen ist verboten. Mit Zustimmung des Eigentümers ist es jedoch gestattet, auf privaten Grundstücken zu übernachten.
    • Rumänien: Wildcampen ist verboten. Es ist allerdings erlaubt, mit Zustimmung des Eigentümers auf privaten Grundstücken zu übernachten. Auch wer die Zustimmung der örtlichen Behörden oder der Polizei besitzt, darf wild campen.

Haben Sie Tippsfür diese Seite und zum Campen mit einem Dachzelt? Senden Sie diese bitte über sales@fjordsen.com. Herzlichen Dank im Voraus!